click here for english version
Simbabwe (15.10. - 23.10.2007, 9 Tage, 824 km)

Abschied im Millionen-Dollar-Land

Schon seit Tagen hatten wir versucht, zumindest annaehernd den derzeitigen Schwarzmarktkurs des Zimbabwe-Dollars herauszubekommen, um an der Grenze nicht masslos uebers Ohr gehauen zu werden. Das Tauschen ausserhalb einer Bank ist in Simbabwe zwar illegal und steht unter Strafe bis hin zu Gefaengnis, aber der legale Kurs war eben etwa 25 mal geringer als der Kurs auf dem parallelen Markt und somit wuerde selbst eine warme Cola unerschwinglich werden.

Zur Sicherheit wollten wir noch in Mosambik, also vor der Grenze Geld tauschen und nach einigen Verhandlungen waren wir Millionaere: Wir hielten 62 Millionen Dollar in den Haenden! Leider natuerlich Zimbabwe-Dollar im derzeitigen Gegenwert von etwa 100 US-Dollar. In einem Land, in dem noch vor Kurzem drei Mal am Tag alle Preise in den Supermaerkten erhoeht wurden und in dem die Inflation die 2.000 Prozent Marke ueberschritten hat, wussten wir aber nicht, was unser Geld in ein paar Tagen noch wert sein wuerde.

Es gab nicht mehr viele Touristen, die noch nach Simbabwe kamen, so mussten die Visa-Aufkleber fuer unsere Reisepaesse erst mal aus dem Safe geholt werden. Aber nicht nur an der Grenze, auch im Land selbst wurden wir ueberall freundlich begruesst und scheinbar freute sich jeder, dass endlich mal wieder jemand ihr Land besuchte. Die Supermaerkte waren fast alle vollstaendig leer. Ein paar Seifen standen meist einzeln aufgereiht noch in einem der Regale, ansonsten gabs meist nichts. Auch die Restaurants hatten nichts, aber es gab meist ein Restaurant im Ort, das zumindest ein einfaches Gericht im Angebot hatte.

In zwei Tagen fuhren wir in die Hauptstadt Harare, wo wir zwei Tage Auszeit vom Radfahren nahmen. Nach fast fuenf Monaten gemeinsamen Radelns und Reisens trennten sich hier die Wege von Hugo und mir. Wir verstanden uns grundsaetzlich bestens, hatten Unmengen Spass zusammen und hatten in den letzten fuenf Monaten seit dem indischen Himalaya unglaublich viel zusammen erlebt und eine einfach grossartige Zeit zusammen gehabt. Aber das Reisetempo war fuer beide von uns immer ein Kompromiss gewesen. Hugo war eher ein Halbtags-, ich ein Ganztagsradler, und seit Afrika stand ausserdem fuer mich ein grober Rueckkehrzeitraum fest, der leider eine zumindest minimale Zeitplanung erforderte und es einfach nicht erlaubte, selbst wenn ich es gewollt haette, immer und ueberall mehrere Tage Pause zu machen. Ich verabschiedete mich von Hugo, wir wuenschten uns viel Glueck und ich fuhr alleine weiter.

In Simbabwe's zweitgroesster Stadt Bulawayo machte ich nochmal einen Tag Pause, ging wie schon in Harare fuer den laecherlichen Eintrittspreis von umgerechnet etwa 0,20 Euro ins Kino, wo fuer diesen Preis aktuelle Hollywood-Filme gezeigt wurden. Zum vermutlich letzten Mal auf dieser Reise bezog ich ein eigenes Zimmer mit Sitzgruppe, TV und eigenem Bad mit Badewanne, denn ab Botsuana wuerde wohl Camping oder hoechstens ein Bett in einem Backpacker Dormitory angesagt sein. Ich radelte zur Grenze mit Botsuana und verliess ein Land, dem ich so sehr wuenschte, dass es ihm und seinen so freundlichen Menschen bald besser gehen wuerde.


Zimbabwe (15.10. - 23.10.2007, 9 days, 824 km)

Farewell in Million-Dollar-Land

Days ago we had started trying to figure out the current Zimbabwe-Dollar's black market rate for not getting totally ripped off at the border. Although changing money outside a bank is illegal in Zimbabwe and once being caught one will be fined and possibly imprisoned, the official exchange rate was about 25 times lower than the rate on the parallel market and so even a warm coke would become hardly affordable.

For security reasons we planned to change money at the Mozambique side of the border and after some negotiating we found ourselves being millionaires: We got 62 Million Dollars! Unfortunately of course just Zimbabwe Dollars with the value of just about 100 US-Dollar. But in a country where only recently prices in the supermarkets changed thrice a day and where inflation has topped 2,000 percent we didn't know what value would have our money in a couple of days.

Zimbabwe rarely sees any tourists these days, so the visa-sticker for our passports still had to get out of the safe. But not just at the border we experienced a warm welcome, also in the country apparently the people were happy to see and meet again someone visiting their country. The supermarkets were virtually empty, a couple of soaps were mostly still available. Also the restaurants didn't have nothing, but mostly there could be found at least one restaurant in town with at least one simple meal on offer.

Within two days of cycling we reached Zimbabwe's capital Harare, where we took two days off. After almost five months of cycling and travelling together, here Hugo and I seperated. Basically we enjoyed being together, we had such a lot of fun and in these five months since having met up for cycling the Indian Himalaya we shared so many unforgettable moments and had an incredibly great time together. But the travelling pace always had been a kind of a compromise. Hugo's rather a half-day- while I'm rather a full-day-cyclist. Furthermore since Africa there had been a rough point in the future when I would have to go back home and therefore I couldn't go without at least a rough time planning. So this simply didn't provide the possibility to stay a couple of days everywhere, even if I would have wanted to. I said goodbye to Hugo, we wished each other good luck and I got started alone.

In Zimbabwe's second-largest city Bulawayo i took a day off again and as I already did in Harare, I went again to the local cinema, where recent Hollywood movies were shown for a ridiculously cheap admission of about 0.25 US-Dollar. Probably for the very last time on this trip I lodged myself in an own hotel room with couches, TV and attached bathroom with a bath, because from Botswana on I would probably have to camp or at the most to stay in a backpacker's dormitory bed. I cycled to the Botswana border and left a country, for that and for its so friendly people I wish so much, that it may get better times as soon as possible.



Fahrrad WeltführerDurchgedreht - Sieben Jahre im SattelRad ab! 71.000 km mit dem Fahrrad um die WeltWeltsichten - Fünf Jahre mit dem Fahrrad unterwegsWelterfahrung - 30.000 km um die Welt
© 2002 - 2009 Reiseleben.de