click here for english version
Mosambik (11.10. - 15.10.2007, 3 Tage, 276 km)

Bon Dia oder was?

Fuer unser ziemlich teures Transit-Visa, das normalerweise nur 72 Stunden gueltig ist, hatten wir im Mosambik Konsulat in Malawi ganze 7 Tage rausgeschlagen. Beeilen mussten wir uns zwar nicht, aber zu sehen gabs auf dem nur knapp 280 km langen Tete Korridor nach Simbabwe auch nicht viel.

So fuhren wir am ersten Tag zur einzigen Stadt auf der Strecke, die hiess, wer haette das gedacht, Tete. Am Vorabend hatten wir zufaellig festgestellt, dass dies mein 800. Reisetag sein wuerde und da hatte ich verlauten lassen, dass doch ein kleines Geschenk angemessen waere. Und so kam es, dass Garfield, der eigentlich seit bereits ueber 27 Jahren mit Hugo um die Welt reist, zum allerersten Mal bei jemand anderem mitfuhr: bei mir! Ich freute mich sehr ueber diese Ehre und ich denke, Garfield auch, denn zum allerersten Mal konnte er waehrend der Fahrt nach vorne gucken...

So fuhren wir zusammen meinen 40.000en Kilometer dieser Reise und legten in Tete, einem der heissesten Orte Mosambiks, einen Tag Pause ein. Abends im Hotelzimmer stellte ich dann einen der schlimmsten aller moeglichen Verluste fest: meine Plastiktuete mit Kamera, Bargeld, Kredit- und Bankkarten und Reisepass. Fuer die Kellnerin, die die Tuete fand und darin nach einer Telefonnummer von mir gesucht hatte, haette das heimliche Behalten der Sachen sich wohl angesichts ihres Gehalts mehr als gelohnt. Aber sie behielt keinen einzigen mueden Geldschein und ich bekam mehr als erleichtert alles zurueck. Ich lief nochmal zurueck, um ihr einen Finderlohn zu geben, ueber den sie sich unheimlich freute. Aber es war an mir, mich so oft wie ich nur konnte, mit "muito obrigado" zu bedanken. Es war ohnehin nicht viel mehr, was ich von meinen ohnehin bescheidenen Portugiesisch-Kenntnissen noch hervorkramen konnte und irgendwann war ich es einfach leid und sprach einfach spanisch mit den Leuten. Das verstanden sie dann auch mehr oder weniger...

An unserem dritten und letzten Tag in Mosambik radelten wir durch Gluthitze an die Grenze zu Simbabwe und waren uns nun so ueberhaupt nicht sicher, auf was wir uns damit eingelassen hatten.


Mozambique (11.10. - 15.10.2007, 3 days, 276 km)

Bon Dia, you know?

With our fairly expensive Transit-Visa, usually just valid for 72 hours, the both of us got 7 days in the Mozambique Consulate in Malawi. Therefore we were basically not in a hurry, but there wasn't particularly much to see on this a little less than 280 km long Tete Corridor to Zimbabwe.

The first day we cycled to the only town in this corridor, not surprisingly called Tete. The evening before we accidentally figured out, that this would be my 800th travel day and I found that a decent present would be appropriate. And this was the reason, why Garfield, travelling around the world with Hugo for actually already more than 27 years, for the very first time got a ride with someone else: with me! I deeply appreciated and enjoyed this honour and, as far as I can say, so did Garfield, cause for the very first time he was sitting in the front...

We cycled together my 40.000th km of this trip and took a day off in Tete, one of Mozambique's hottest places. In the evening I recognised one of the worst possible losses: my plasticbag with camera, cash, credit- and bankcards and passport. For the waitress who found the bag and who looked in it for a phone number to call me, it would have been more than worth to simply keep it all, particularly when considering her salary. But she didn't keep even one single note and I was lucky to get back virtually everything. I went back to her once again to give her something in return and she was so happy about that. But it was up to me to thank her with an "muito obrigado" as often as I could.

There wasn't much more left of my anyway rather poor Portuguese I could remember and so I simply started to talk spanish to the people and this worked out quite well as they understood me more or less...

On our third and last day in Mozambique we cycled in tremendous heat to the Zimbabwe border, not being sure at all about what to expect and if it was a risk or not to come here...



Fahrrad WeltführerDurchgedreht - Sieben Jahre im SattelRad ab! 71.000 km mit dem Fahrrad um die WeltWeltsichten - Fünf Jahre mit dem Fahrrad unterwegsWelterfahrung - 30.000 km um die Welt
© 2002 - 2009 Reiseleben.de