click here for english version
Chile III (29.12.2006 - 12.01.2007, 15 Tage, 411 km)

Verwendete und empfohlene Bücher und Landkarten (versandkostenfrei!):

Der lange Weg ans Ende der Welt - Teil 3

Zwei Tage vor Sylvester ueberquerten wir wieder mal die Grenze nach Chile und traten die letzten Kilometer gegen den Wind nach Buerto Natales. Dort nahmen wir zwei Zimmer in Chila's kleiner Hospedaje und wurden gleich mit Kaffee und Kuchen begruesst. Chila umsorgte uns wie eine Mama und das trg nict unwesentlich mit dazu bei, dass wir hier eine ganze Weile blieben. Ein anderer Grund war: Mewes hatte es erwischt, er lag krank im Bett. Und somit feierten wir dann zwei Tage spaeter mit Chila's ganzer Familie um Mitternacht das neue Jahr, zogen dann aber nur noch etwas um die Haeuser und in eine Kneipe.

Wieder zwei Tage spaeter gings Mewes dank Chila's konsequenter Heilungsanweisungen besser und so starteten wir per Bus in den weltbekannten Torres del Paine Nationalpark. Fuenf Tage lang wanderten wir, schwer bepackt mit Verpflegung, Zelten und anderem Kram, zu den beruehmten Torres, vorbei an den Cuernos ins Valle Frances, zum Paine Grande und zum Grey Gletscher. Abgesehen vom ersten Tag hatten wir das irre Glueck, die ersten durchgehenden Sonnentage dieses Sommers erwisct zu haben.

Nach einem Tag Erholung in Puerto Natales verabschiedete ich mich schweren Herzens von Astrid und Mewes. Deren Reise wuerde in Usuaia vorerst zu Ende sein und das wollten sie so lange wie moeglich hinauszoegern. So hofften wir sehr, uns in Buenos Aires wiederzutreffen.

Seit langem mal wieder allein, gings weiter nach Sueden bis an die Magellanstrasse, die Feuerland vom amerikanischen Festland trennt. Irgendwie war es ein tolles Gefuehl, an diesem Wasser entlang zu fahren, irgendwie ein magischer Ort! Ich machte einen Abstecher an den windgepeitschten Otway Sound zu einer Kolonie von Magellan Pinguinen, bevor ich in Punta Arenas einrollte, der suedlichsten Stadt des amerikanischen Festlands. Hier traf ich Antarktisreisende, die 24.000 US-Dollar fuer dieses sicherlich unvergessliche Einmal-im-Leben-Erlebnis bezahlt hatten. Nur zu gerne haette ich diesen gefrorenen Kontinent hinter dem Ende der Welt besucht, aber irgendwie war es doch auch ok, dass es bei einem Traum blieb. Einem, den ich halt jetzt immer noch habe. Nah genug war die Antarktis mit den 1.000 km Abstand ohnehin, denn das ueber ihr klaffende Ozonloch konnte man schon etliche hundert Kilometer weiter noerdlich durch immer staerker werdende Sonnenbrandgefahr spueren...

Mit einer Faehre ueberquerte ich in zweieinhalb Stunden die Magellanstrasse und war auf Feuerland! Die Urbevoelkerung, die mit den vielen kleinen Feuern zum Waermen ihrer Koerper der Insel vermutlich ihren Namen gegeben hatten, war laengst ausgerottet. Inzwischen ist die Insel mit einer geraden Nord-Sued-Grenzlinie in der Mitte zwischen Chile und Argentinien aufgeteilt. Ueber eine Schotterpiste fuhr ich am naechsten Tag endlich mal wieder im Regen zur Grenze und reiste zum dritten Mal nach Argentinien ein.


Chile III (29.12.2006 - 12.01.2007, 15 days, 411 km)

The long way to the end of the world - part 3

Two days before New Year's Eve once again we crossed the border to Chile and pushed the bikes against the wind to Puerto Natales. We made ourselves at home in Chila's tiny and friendly Hospedaje and got a warm welcome with coffee and cakes. Chila was like a mama and this was not at least one reason why we stayed that long at her place. But additionally Mewes got a serious cold and therefore we celebrated New Year's Eve with Chila's family before just wandering around a bit in town and heading for a bar.

Two days later Mewes felt better, thanks to Chila's strict healing instructions. So we catched a bus to famous Torres del Paine National Park, where we spent five amazing days, heavily packed with food, tents and other stuff, hiking to the impressive Torres, passing the Cuernos while heading for Valle Frances, approaching Paine Grande and Grey Glacier. Despite the first day we were surprisingly lucky to be present during the first four continuously sunny days.

After one day of rest in Puerto Natales I sadly had to say goodbye to Astrid and Mewes as Ushuaia and the end of their trip got closer and closer and therefore both of them decided to slow down as much as possible. So we were deeply hoping to catch up again in Buenos Aires.

Alone again I started cycling further south to the Strait of Magellan which divides the Land of Fire from the american mainland. It was a kind of stunning feeling to cycle along the shore of this strait, quite magical. I did a loop to windswept Otway Sound to visit a colony of Magellanic Penguins, before reaching Punta Arenas, the america's mainland's southernmost city. It was here where I met Antartica travellers who paid not less than 24.000 US-Dollars for this by all means unforgettable once-in-a-lifetime-experience. I deeply wished to get a glimpse at this frozen continent beyond the end of the world, but actually it was quite ok, that this one dream could be kept. With 1.000 km the Antartica anyway was close enough, since the huge gaping hole in the atmosphere's ozone could be recognised even hundreds of kilometers further north, because of the constantly rising chance to get seriously sunburned.

It took me two and a half hours to cross the Strait of Magellan by a rough ferry ride, before I found myself on the Land of Fire! The indigenous people, who probably gave the island with their many small fires its name, had been erased years ago. In the meantime the Land of Fire had been divided in a chilenean and an argentinean part by a straight north-south-borderline. A decent gravel road was leading to the border post and so I entered Argentina for the third time, once again enjoying one of those apparently never ending constant rainfalls.



Fahrrad WeltführerDurchgedreht - Sieben Jahre im SattelRad ab! 71.000 km mit dem Fahrrad um die WeltWeltsichten - Fünf Jahre mit dem Fahrrad unterwegsWelterfahrung - 30.000 km um die Welt
© 2002 - 2009 Reiseleben.de